Lunik IX – the Roma Ghetto of Kosice

To See and Not to See (for German version please scroll down)

Somehow, I feel one cannot write a blog about living and working in Košice – even if it’s only for three months – without mentioning Lunik IX. Omitting Lunik IX I’d feel guilty to comply with the general attitude that seems to prevail in Košice and that is: negligence, disinterest and the denial to look and see. This seems to be the general attitude of all sides involved. That is of  the ‘Whites’ and the ‘Gypsies’, as people here like to put it.

They are all so bored of being asked the same stupid questions by foreigners.
The Whites have given up to be shocked, they already know there are no instant solutions available. They are tired to see that the Roma community seems to be incapable to organize itself and point out the fact that there were 19 rivaling Roma parties at the last election and nevertheless the couldn’t mobilize their people to vote. They know of all the sociological studies, scientific researchers, documentary film-makers, EU-representatives, artists and novellists and social workers that have come in their dozens from abroad during the last two decades. They all took their images, made thei statements, wrote their stories and shot their footage – even if this meant in the worst case to instigate suitably drastic incidents themselves by animating people in Lunik IX to throw their own TVs out of the window.
The Roma on the other hand, have become defensive, they don’t want to be looked at like animals in the zoo. This is totally understandable and to be respected.

The other day we met a young German photographer in his second year at a school of journalism in Hanover who wanted to take photos in Lunik IX. He was stopped at the entrance of the ghetto by two big bullies who showed him the fastest way back. But he didn’t give in and let them deter him from his aim to live with a Gypsy family – so he decided for Svinia a poor Roma Ghetto in a village about 50km north of Kosice, that in 2004 Austrian writer Karl-Markus Gauß described in his book “Die Hundeesser von Svinia“. Here he found access to a Roma family – presumably because they are poorer, less exposed, less educated than the Lunik IX- Romas or just more naive and hospitable. As guest present he brought winebottles with him, slept with the children of the family in one bed and communicated with the help of computer translating programs.

The facts of Lunik IX: The settlement was built in the 1980-ies as a slab concrete housing estate for 2500 inhabitants at the outskirts of Kosice with only one access road. Allegedly, it was built for army and police officers. From 1981 onwards Roma were moved to the settlement and their numbers increased, when it was decided in 1989 – shortly before the political changes – in an autocratic act to completely redo the historic town centre of Kosice, where gypsies lived in the majority of the run down houses. Today, in Lunik IX gas and electricity supplies are cut off, due to frequent manipulations and leaks of the supply lines and irregular rent payments. Twice a day there is running water for one hour. The accumulated debts are apparently so high by now that it would take more than 3 generations of Lunik IX inhabitants to pay them back. None of the White Slowaks I spoke to has ever been to Lunik IX, and they all warn me to go there.

Up till now, I haven’t  mustered the courage to go and have a look myself. Is this cowardice? Or respect for Romas because I don’t want to stare at them? Is this an excuse due to political correctness? Would I be stealing images? Or is the whole problem just none of my business? In not visiting Lunik IX am I joining forces with those who prefer to ignore ths plight of the Roma? Would that be my part of continuing the story of discriminaton and prejudice? Judging by the hits on youtube sensationalist news about i.e. invasions of rats to Lunik IX rank high among Slowak viewers. The news are probably true but the way they are presented shows how easy it is to indulge in disgust and revulsion. And this disgust serves to perpetuate all the old prejudices, deepens the gap of ‘otherness’ and prevents us to feel part of the same community. This feeling of disgust keeps compassion and grace of charity at bay. It is the foundation on which rascism grows or apartheid.
But the Roma shown in these movies – and also in those shot by the Roma Media Centre – play their part of the game with the same perfection. Always, there are indignantly shrieking women outragedly pointing at dirty matresses, piles of garbage and defunct water tabs: “This is how we have to live! They don’t give us water and heating. How can we go on living like this?” Is it really part of a game where everybody has learned the role he can’t escape from?

And what did my first unrefined view as an outsider retain? First, some of the Roma in Slovakia stroke me as incredibly dark in their complexion. I met many Roma in Romania, Poland, England and other places in the world but none were so dark. Secondly, I was never approached by them and they never looked me in the face. When I see them walking in the streets I nearly get the impression they feel as if walking on forbidden territory, definitely not moving about as equal citizens in their own country. Thirdly, many of those who dare onto “white territory” have terribly and mayby irrevocably distroyed faces and bodies. Distroyed by alocohol, drugs, self-mutilation, disease, ugly prison tatoos, abuse and violence. They sit in groups in parks and public squares, on benches or just on the ground, drinking or sleeping. In the worst case, they start quarreling among themselves.
This of course are Gypsies that were discernable to me on first view. Maybe there are many others that I wasn’t able to categorize, I thought and somehow hoped.

Of course, it is patronizing to expect the Roma to change and become citizens acceptable for the Whites. One has to accept differences and their right of cutural self-determination. In so far, the disinterest of liberal Whites in Slovakia seems to be the result of practical every-day experience that makes them accept the ‘otherness’ of the Roma. But to me there is a strong suggestion that this attitude is just another side of rascism and increases the invisibility from which the Roma suffer. It is in their social seggregation that they lost their sense of being, their pride and the right to look at others which also implies to be looked at in return. In the ghetto they are cut off from, gaz, water and electricity, from the possibility to find jobs and earn their own living or at least organize their own  affairs and start to make themselves visible again.

So here we are: if ghettoization means invisibilty and the Whites as well as the Roma prefer not to look at each other then again both contribute to the perpetuation of discrimination. To refuse to be looked at – what the Roma in Lunik IX have decided on – seems at first to be an impressive act of self-determination and defense. And if it helps to provoke reactions I’m all for it. But I’m afraid it’s just consolidating the status quo. And it maims the Roma more to remain unseen in their seperate world than it does damage to the Whites. Also, if it’s a few bullies who decide what can be seen and what cannot be seen then this can well be just a cover-up for the violence they inflict on their fellow ghetto inhabitants.

Currently, the photo series Dressed-up Gypsies by Šymon Kliman is on show in an exhibition at the Eastslovakian Gallery in Košice. The concept is very simple. He just asked the people to put on their best Sunday clothes. Then, he took photos of them in their very photogenic houses – as most Romany interiors are. I don’t know whether he was in Lunik IX but maybe this is a try to return dignity to Roma people. The photos verge on the absurd but definitley show a deep sense of humor and playfulness on part of the Roma. Kliman retains they reveal the age-old desire of people to be beautiful and happy. The series was his diploma project for the Department of Photography and New Media at the Academy of Fine Arts and Design in Bratislava, from which he won the Chancellor’s Award.

To show the ‘beautiful Gypsy’ is also the aim of the Roma Theatre Romathan. However, as almost everything connected to the Roma in Košice this Theatre has also become invisible. Not only are there no performances at the moment (which might be due to the summer vacation period) but the only program information available on the internet lists the next performance in November 2010. From all I’ve heard they do not often perform in their hometown, anyway and all I’ve so far asked, confirm that they stage kitschy clichéd productions of dancing gypsies with no innovative or educational message, whatsoever, and function merely as a means to make money.

But there are also other projects. We met Blanca Berkyová the managing director of spots the community development program of Kosice 2013. She is a very competent, energetic and  convincing woman with a clear vision and high goals she wants to achieve with her team. Within the frame of the spots program that runs since 2009 and has two more years to develop, community centers are created in the (White) Terrasa settlement that are designed to open up the majority population for minorities and draw attention to their problems and living conditions. They initiated workshops that brought elderly into contact with children and mentally handicapped, concentrated on illigal immigrants and a project with prisoners will be realized this year. She does a great job in convincing bureaucrats and city employees to break new ground and to activate the community. Currently, Spots conducts an outreach-project in Lunik IX. A Dutch community activist handed cameras to children to take photos of their lives. Three families apparently agreed to be portayed and their images are to be shown on light boxes near the train station in November. When we left, Blanca told us that she was looking forward to go on holiday the day after tomorrow and that she was going to her favorite holiday destination: Tunesia to relax. I asked why Tunesia and she said: “Because there nobody looks at me. I look like everybody else and I need to recover from being stared at, constantely.”

I hadn’t asked – but Blanca is a Roma. And it begins to dawn on me what it means to be visibile.

——————————————————————————————————–

 

Sehen und gesehen werden

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es unehrlich wäre diesen blog über Kosice zu schreiben ohne Lunik IX zu erwähnen, auch wenn wir nur für drei Monate hier sind. Ich würde mir Vorwürfe machen, mich mit der hier vorherrschenden Stimmung gemein zu machen, die aus Desinteresse und Gleichgültigkeit besteht und sich dem Hingucken und Sehen verweigert. Das scheint mir die Haltung zu sein, die für alle Beteiligten gleichermaßen gilt. Das heißt für die ‘Weißen’ genauso wie für die ‘Zigeuner’, wie die Unterscheidung hier lautet.

Sie alle sind angeödet von den immer gleichen Fragen der Fremden.
Die Weißen haben es aufgegeben geschockt zu sein. Sie haben sich an die Zustände gewöhnt weil sie wissen, dass es keine Patentlösungen gibt. Sie sind es leid zu sehen, dass die Roma-Gemeinschaft nicht in der Lage ist, sich selbst zu organisieren und erklären einem, dass bei der letzten Wahl 19 verschiedene Roma-Parteien gegeneinander angetreten sind und sie dennoch nicht mal ihre eigenen Leute motivieren konnten wählen zu gehen. Sie kennen all die soziologischen Studien, Wissenschaftler, EU-Vertreter, Dokumentarfilmer, Künstler, Schriftsteller und Sozialarbeiter, die seit der Wende zu Dutzenden da gewesen sind, um sich ein Bild zu machen und um ihre Bilder, Statements, Texte und Filmaufnahmen zu machen – auch wenn das im schlimmsten Fall bedeutete, den Bildern etwas nachzuhelfen. Z.B. indem ein Kamerateam Lunik IX-Bewohner aufforderte Fernseher aus den Fenstern zu werfen, um die Dramatik zu erhöhen.
Im Gegenzug dazu sind die Roma  in die Defensive gegangen und wollen nicht mehr wie Tiere im Zoo angestarrt werden. Das ist nur zu verständlich und sollte respektiert werden.

Vor ein paar Tagen haben wir einen jungen deutschen Fotografen kennen gelernt, der an der FH Hannover studiert und in Lunik IX fotografieren wollte. Gleich am Zugang zum Ghetto verstellten ihm zwei durchtrainierte Typen den Weg. Von seinem Ziel bei einer Zigeunerfamilie zu wohnen, hat er sich dennoch nicht abbringen lassen. Er hat sich stattdessen für Svinia entschieden, dem ausschließlich von Zigeunern bewohnten Teil eines kleinen Dorfes 50km nördlich von Kosice, über das 2004  Karl-Markus Gauß sein Buch “Die Hundeesser von Svinia” geschrieben hat. Hier gelang es ihm Zugang zu einer Familie zu finden, vielleicht weil die Menschen hier ärmer sind, weniger exponiert oder auch weniger gut organisiert als in Lunik IX, oder weil sie einfach naiver und gastfreundlicher sind. Als Gastgeschenk hatte er ein paar Weinflaschen dabei, schlief mit den Kindern der Familie in einem Bett und kommunizierte mit ihnen mit Hilfe von Computer-Übersetzungsprogrammen.

Der Hintergrund: Lunik IX ist eine Plattenbausiedlung, die in dern 1980er Jahren für 2500 Einwohner geplant war, am äußersten Stadtrand von Kosice, mit nur einer einzigen Zugangsstrasse. Angeblich war sie für Offiziersfamilien von Armee und Polizei geplant. Seit 1981 wurden die ersten Roma-Familien nach Lunik IX umgesetzt und ihre Zahl nahm rasch zu, als 1989 – kurz vor der Wende – noch in autokratischer Form die Entscheidung fiel, die Altstadt von Kosice komplett zu renovieren, wo bis dahin Roma in den heruntergekommenen Häusern gelebt hatten. Heute leben in Lunik IX schätzungsweise 8000 Menschen. Sowohl die Gas- als auch die Elektrizitätszufuhr sind inzwischen gekappt wegen illegalem Verbrauch und Manipulationen an den Leitungen. Zweimal täglich gibt es für zwei Stunden Wasser. Die aufgelaufenen Mietschulden sind so hoch, dass es 3 Generationen bräuchte, sie zurück zu zahlen.
Bis jetzt habe ich noch keinen weißen Slowaken getroffen, der je in Lunik IX gewesen ist. Und alle warnen mich davor, dorthin zu gehen.

Bis jetzt habe ich nicht den Mut aufgebracht Lunik IX zu besuchen, um mir ein Bild zu machen. Aus Feigheit? Oder aus Respekt vor den Roma, die ich nicht anstarren möchte? Ist das nur eine peinliche Entschuldigung oder political correctness? Wären das gestohlene Bilder, die ich mitbrächte? Oder geht mich die ganze Sache in Wirklichkeit gar nichts an? Wenn ich Lunik IX nicht besuche, mache ich mich dann mit jenen gemein, die den Niedergang der Roma einfach ignorieren? Trüge auch ich dann meinen Teil bei zur Diskriminierung und den anwachsenden Vorurteilen?

Wenn es nach den hits bei youtube geht, dann haben Sensationsnachrichten à la Ratteninvasion in Lunik IX in den Slowakischen Medien Hochkonjunktur. Die Nachricht stimmt sogar wohlmöglich, aber die Art wie sie aufgemacht wird, ist nur dazu geeignet, sich am Ekel und Entsetzen aufzugeilen. Und genau dieser provozierte Ekel dient dazu die Vorurteile zu verstärken, die Kluft zum ‘Anderen’ zu vertiefen und die Menschen daran zu hindern, sich als Teil einer Gemeinschaft zu begreifen. Diese Form der ‘Entmenschlichung’ verhindert Empathie, Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft. Das ist genau das Biotop in dem Rassismus und Apartheid wachsen.

Doch auch die Roma selbst zeigen sich in diesen Filmen – wie auch in denen des Roma Media Centre – als perfekte Darsteller ihrer Rolle. Immer gibt es da diese empört kreischenden Frauen, die außer sich auf verdreckte Matratzen, Müllberge und kaputte Wasserleitungen zeigen: “So müssen wir leben! Keiner kümmert sich darum, dass wir Wasser und Heizung haben. Wie sollen wir unter diesen Umständen leben?” Ist das alles ein Spiel, dem keiner entkommen kann und jeder seiner Rolle verpflichtet ist?

Und was hat mein Blick, der einer Außenstehenden, wahrgenommen? Zuerst fiel mir auf, dass einige slowakische Roma eine unglaublich dunkle Haut haben. Unter all den Roma, denen ich in Rumänien, Polen, England oder anderswo begegnet bin, habe ich nie so dunkelhäutige Roma gesehen. Dann fand ich es auffällig, dass ich nie angesprochen – und eigentlich auch nicht angesehen wurde. Wenn ich in der Stadt auf der Straße Roma begegne, habe ich das Gefühl, als bewegten sie sich auf fremdem, ja verbotenem Territorium – jedenfalls ganz sicher nicht wie gleichberechtigte Bürger in ihrem eigenen Staat, ihrer eigenen Stadt. Und schließlich sehen viele Roma, die sich auf “Weißengebiet” bewegen fürchterlich entstellt aus. Ihre Gesichter und Körper sind – wahrscheinlich unwiederbringlich und von Kindheit an – gezeichnet von Alkohol, Drogen, Selbstverstümmelung, Krankheit, primitiven Gefängnis-Tatoos, Missbrauch und Gewalt. Man sieht sie in Gruppen in den Parks und auf öffentlichen Plätzen, auf Bänken oder am Boden, wo sie trinken oder schlafen. Im schlimmsten Fall streiten sie lautstark untereinander.
Natürlich sind das Romas, die mir auf den ersten Blick hin auffielen. Vielleicht gibt es da noch die anderen, die man gar nicht als Zigeuner erkennt, dachte ich und hoffte das.

Natürlich ist es anmaßend zu erwarten, dass die Roma sich so ändern, wie sich die Weißen das wünschen würden. Man muss Unterschiede auch akzeptieren können und das Recht der Roma auf kulturelle Selbstbestimmung respektieren. Insofern scheint das Desinteresse der liberal eingestellten slowakischen Weißen das vernünftige Resultat ihrer alltäglichen Lebenserfahrung zu sein, mit der sie das Anders-Sein der Roma ertragen. Doch scheint gerade diese Haltung, die Roma praktisch unsichtbar zu machen, das Leid der Roma noch zu verstärken. Und es ist gerade diese soziale Seggregation in der sie ihr Selbst verloren haben, ihre Würde und das Recht den Anderen zu sehen und anzusehen, was beinhaltet, auch gesehen zu werden. Im Ghetto sind sie ebenso von Strom, Gas und Wasser abgeschnitten, wie von der Möglichkeit Jobs zu finden, mit denen sie ihr eigenes Leben bestreiten könnten oder wenigstens anfangen könnten, sich selbst zu organisieren und sich selbst wieder sichtbar zu machen.

Wenn also Ghettoisierung Unsichtbarkeit bedeutet und die Weißen ebenso wie die Roma es vorziehen, sich nicht gegenseitig anzusehen, dann tragen beide zum Fortdauern der Diskriminierung bei. Sich dem Blick des Anderen zu verweigern – wozu sich die Roma in Lunik IX anscheinend entschlossen haben – scheint zuerst einmal ein beeindruckender Verteidigungsakt der von Selbstbestimmung zeugt. Und wenn es dadurch gelingt, Reaktionen zu provozieren, dann bin ich völlig dafür. Doch ich fürchte, das das nur den status quo festschreibt. Und die Roma in höherem Maße versehrt, als es den Weissen schadet. Denn wenn die durchtrainierten Typen entscheiden, wer wen sehen kann, dann kann das ebenso gut eine Vertuschungsaktion sein, in deren Schatten sie ihre Gewaltherrschaft den anderen Ghetto-Bewohnern aufdrängen.

Zur Zeit kann man in der Ostslowakischen Galerie in Kosice die Photoserie  Dressed-up Gypsies von Šymon Kliman sehen. Sein Konzept ist denkbar einfach. Er hat einfach Romas gefragt, sich ihre besten Sonntagskleider anzuziehen und sie dann in ihren “sehr fotogenen Wohnungen, was für den Roma Einrichtungsstil typisch ist” fotografiert. Ich weiss nicht, ob er auch in Lunik IX war, aber vielleicht ist das ein Versuch ihnen ihre Würde zurückzugeben. Obwohl die Fotos ans Absurde grenzen, zeigen sich doch einen tiefen Sinn von Selbsthumor und Verspieltheit auf Seiten der Roma. Kliman selbst behauptet, sie stellten den uralten Wunsch der Menschen dar schön und glücklich zu sein. Die Serie war seine Diplomarbeit im Fachbereich Fotografie und neue Medien an der Akademie für Bildende Kunst in Bratislava, für die er mit einem Preis der Universität ausgezeichnet wurde.

Um “schöne Zigeuner” geht es auch beim Romathan Theater, dem einzigen Roma-Theater weltweit. Leider ist es – wie fast alles was in Kosice mit den Roma zu tun hat, ziemlich unsichtbar. Nicht nur dass es zur Zeit keine Aufführungen gibt (das mag der Sommerpause geschuldet sein), sein Programm im Internet datiert die nächste Vorstellung für November 2010. Soweit ich gehört habe, gibt es nur wenige Vorstellungen in ihrer Heimatstadt und die, die bereits eine gesehen haben, halten sie für kitschig und voller Clichés ohne innovative oder aufklärerische Botschaft und behaupten, das Theater sei eine reine Geldmaschine.

Aber es gibt auch andere Projekte. Vor kurzem trafen wir Blanca Berkyová die Geschäftsleiterin von spots einem Nachbarschafts-Entwicklungs-Projekt  im Rahmen des Kulturhauptstadt-Programms Kosice 2013. Sie ist eine ausserordentlich beeindruckende, kompetente und überzeugende junge Frau, mit klaren Vorstellungen von den Zielen, an denen sie und ihr Team arbeiten. Es handelt sich dabei um ein soziales Projekt, dass Nachbarschaftsteilhabe im Plattenbauviertel Terrasa fördern will, indem die (weisse) Mehrheitsbevölkerung für Probleme von Minderheiten aufgeschlossenen wird. Bisher gab es generationsübergreifende workshops und Projekte, in denen Senioren und Kinder mit geistig Behinderten zusammenarbeiteten, ein weiteres Projekt, dass sich mit den Problemen von illegalen Migranten auseinandersetzte und später dieses Jahr folgen workshops mit Strafgefangenen. Einen Großteil ihrer Arbeit verbringt Blanca damit, Bürokraten und Angestellte der Stadt davon zu überzeugen, neue Wege zu beschreiten und Risiken einzugehen, während sie gleichzeitig unermüdlich in der Nachbarschaft Leute für ihre Projekte rekrutiert. Zur Zeit läuft ein angegliedertes Projekt in Lunik IX, wo ein niederländischer Sozialaktivist Kameras an Roma-Kinder gegeben hat, mit denen sie ihre Lebenswelt fotografieren sollen. Offensichtlich sind drei Familien bereit sich portraitieren zu lassen. Ihre Bilder sollen im November am Bahnhof von Kosice in großen Lightboxes gezeigt werden. Als wir uns verabschieden wollten, erzählte uns Blanca, dass sie in zwei Tagen endlich in ihren Sommerurlaub starte nach Tunesien, um auszuspannen. Als ich sie fragte, warum gerade nach Tunesien, sagte sie: “Weil ich da nicht auffalle. Da sehen alle so aus wie ich! Auch wenn ich kein arabisch spreche. Aber einmal im Jahr muss ich mich einfach davon erholen, immer angestarrt zu werden.”

Ich hatte Blanca zwar nicht darauf angesprochen, aber sie ist eine Roma. Und ich beginne zu erahnen, was es heißt, sichtbar zu sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.