>> Aktualno¶ci
>> News
 

AKTUELLES

Am 19. Juni - Eröffnung der Ausstellung

Weiter unten eine Auswahl von Fotos einzelner Arbeiten

        
      

................................................................

Präsentation des Kunstbuchs "Dialog Loci - Kunst an einem verlorenen Ort" am 25. Juli um 16.00 Uhr an der Bastion Philipp auf dem Ausstellungsgelände (Küstriner Altstadt)



Das Kunstbuch erscheint im Becker Joest Volk Verlag .
Die Ausgabe ist dreisprachig (deutsch, polnisch, englisch) mit weiterreichenden Essays von:
Aneta Szy³ak (Ausstellungskuratorin, Kunstkritikerin): "Die Ruinenbaumeister", "Über Kunst und öffentlichen Raum in Polen"
Christoph Tannert (Kurator, Kunstkritiker): "Im Rücken der Vernunft. Über das Labyrinthische des Dialog Loci"
Jan M. Piskorski (Historiker): "Weinen wir der Festung Küstrin nicht nach!"
Kari Jormakka (Architekturhistoriker): "Sous rature"
Robert Pfaller (Philosoph), Conny Habbel: "Zu früh, zu spät"
Uwe Rada (Journalist): "Im Netz der Orte. Küstrin und seine Lage im Grenzgebiet"


................................................................

Busfahrten


Die nächste Busfahrt von Berlin nach Kostrzyn zur Ausstellung findet am
22.8. 2004 statt. Abfahrt 9.00 vor dem Ostbahnhof, gegen 18.00 zurück in
Berlin.

Bitte Personalausweis nicht vergessen!

Die Buchung erfolgt diesmal über die ngbk. Kontakt: office@ngbk.de oder
030/ 616 513-10
Eine verbindliche Buchung erfolgt, sobald der Unkostenbeitrag von 9.-? für
ngbk-Mitglieder, bzw. 12.-? für Nicht-Mitglieder auf dem Konto der ngbk
eingegangen ist.
Bankverbindung:
ngbk
Berliner Bank 100 200 00
Kontonr: 99 80 977 000
Verwendungszweck: Dialog Loci



-------------------------------------------------

Was macht ein Ort mit der Kunst - was macht die Kunst mit dem Ort?

Podiumsgespräch in der Akademie der Künste Hanseatenweg 10, 10557 Berlin
Donnerstag, 27.5. 19.00 Uhr

Dialog Loci - Kostrzyn/Küstrin



Die Festungsstadt Kostrzyn/Küstrin, die heute unmittelbar im deutsch-
polnischen Grenzraum liegt, wurde im Frühjahr 1945 völlig zerstört und - in
Europa wohl einmalig - nicht wieder aufgebaut. Dieser Leerstelle werden
sich im Sommer 19 europäische Künstler stellen. Welche Aufgaben und
Möglichkeiten hat ortsspezifische Kunst? Welche Wechselwirkungen bestehen
zwischen ihr, Geschichtsbildern und Erinnerungskulturen? Darüber
diskutieren im Rahmen des Kunstprojekts Dialog Loci, das auf dem
Ruinengelände der ehemaligen preußischen Festung Küstrin/Kostrzyn
stattfindet Jan M. Piskorski (Historiker, Uni Stettin, Vize-Vorsitzender
der dt./pol.Schulbuchkonferenz), Aneta Szylak (Ausstellungskuratorin aus
Danzig), Christoph Tannert (Direktor des Künstlerhaus Bethanien), Jan
Kustosz (Denkmalpfleger, Architekt aus Gorzów) und Georg Winter
(teilnehmender Künstler, Professor für Kunst im öffentlichen Raum,
Nürnberg). Die Veranstaltung - eine Kooperation der Abteilungen Bildende
Kunst und Baukunst mit dem KULA e.V. - wird eröffnet durch Matthias Flügge,
das Gespräch moderiert Uwe Rada. Einführung Anne Peschken (Urban Art).
In Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für Politische Bildung